Kita Emil Grünbär

Besuch der Kita „Emil Grünbär“

Zusammen mit meiner Landtagskollegin und Sozialministerin Stefanie Drese und unserem Bundestagsabgeordneten Frank Junge besuchte ich die Kita in Wendorf. Die Leiterin der Einrichtung Frau Schilling begrüßte uns und führte durch die Einrichtung. Zurzeit werden 84 Kinder betreut. Diese zentral im Stadtteil und dennoch abseits vom Hauptstraßenverkehr gelegene Kita mit Nähe zu zahlreichen Grünflächen, öffentlichen Spielplätzen und den angrenzenden Gartenanlagen bietet den Kindern viele Möglichkeiten, sich aktiv in der Natur zu bewegen und sie zu erleben. Im Emil-Grünbär-Haus werden die Kinder auf spielerische, fröhliche Art zu umweltorientiertem und gesundheitsbewusstem Handeln ermuntert. Auch der großzügige Außenbereich mit den alten Bäumen lädt zum draußen spielen und toben bei möglichst jedem Wetter ein. Jeden Freitag kochen die Kleinen in einer kindgerechten Küche gesunde Gerichte mit frischem Gemüse aus dem liebevoll angelegten Garten mit Hochbeeten.

In einem neu gestalteten Therapieraum der integrativen Kita, ganz in weiß gehalten, werden die Kinder von speziellen Fachkräften betreut. Es werden Einzelgespräche mit Kindern oder Eltern geführt und die Kinder können einfach mal die Ruhe genießen und entspannen.

Mathias Koch, Geschäftsführer der AWO in Wismar erklärte uns, dass die Sanierungsarbeiten im Haus weitergehen. Demnächst werden neue Fenster installiert, der Giebel neugestaltet und das Dach komplett erneuert. Sechs zusätzliche Plätze für die Kleinen entstehen. Herr Koch hatte auch drei ehemalige Erzieherinnen eingeladen. Zu den Senioren wird ein reger Kontakt gehalten. Sie freuen sich, wenn sie die Kollegen wiedersehen, bestaunen, was es alles Neues gibt und sind ganz gerührt, wenn selbst gemachte Basteleien immer noch das Haus schmücken.

Für Stefanie Drese hat das Offenhalten der Kitas oberste Priorität. Eltern, Kinder, Personal, Arbeitgeber und Jugendämter haben ein großes Ziel für den Herbst: Die Kitas (Krippe, Kindergarten, Hort und Kindertagespflegestellen) sollen offengehalten und ein weiterer Lockdown vermieden werden. „Eine besondere und zugleich herausfordernde Zeit liegt hinter uns. Kinder und Jugendliche haben nach mehr als einem Jahr der Einschränkungen einen Anspruch darauf, nicht erneut auf ihre Entwicklungschancen verzichten zu müssen. Der Präsenzbetrieb bleibt die effektivste Art des Lernens. Die Kitas offenzuhalten muss die oberste Maxime sein“, betonte die Ministerin.

Die Kinder freuten sich über mitgebrachte Geschenke.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.